•  
  •  
Sonarbehandlung

Somatische Ortung nicht aktiver Ressourcen

Kinder besitzen die Fähigkeit, bei Schmerzen oder belastenden Gefühlen reflexartig tief
einzuatmen, um dem schmerzenden Areal mit voller Aufmerksamkeit Energie zuzuführen.
In Verbindung mit dem Selbstausdruck wie z.B. Weinen, Schreien, Wimmern usw. wird die
Spannung entladen und aus dem Körper ausgeleitet.
Das “Kind“ spielt weiter als wäre nichts gewesen.

Durch viele Konditionierungen wird dieser Organische Reflex unterdrückt.
Statt Entspannen entsteht Anspannung die sich im Körper festsetzt.
Diese unausgedrückteSpannung wird als Muskel-Schutzpanzer bezeichnet.
Ab dem ca. 7 Lebensjahr wird diese Spannung als „normal“ ins Unterbewusstsein abgespeichert.
Es entsteht ein „Korsett“ das nicht mehr wahrgenommen wird.
Ab dem ca. 30 Lebensjahr beginnt der Körper durch
Kardinalsymptome (z.B. Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Tinitus usw.) auf diese Überlastung
aufmerksam zu machen.

In einer Sonarbehandlung wird durch Druck auf spezielle Geflechtspunkte ein Spiegelreiz ausgelöst.
Das Gehirn erkennt die unnötige Spannung, und in Verbindung mit tiefer Atmung in diese Region
setzt die Tiefenentspannung ein.
Die Spannung und das in Verbindung stehende Thema wird aus dem Körper ausgeleitet.
Die Sonarbehandlung aktiviert die Tiefenatmung und Tiefenentspannung. Die Selbstheilungskräfte
werden aktiviert und leiten den Transformationsprozess vom dichten zum lichten Körper ein.